Unsere History

 

Die Metzgerei und Gastwirtschaft Gschwendtner ist ein Familienbetrieb, der seit rund 70 Jahren besteht. Im Moment wird das Unternehmen in zweiter Generation von Metzgermeister Josef Gschwendter und seiner Frau Margit geleitet. Aber auch die dritte Generation steht mit den 3 Töchtern, die allesamt im Betrieb involviert sind, in den Startlöchern. Einer großen Mehrheit sind wir auch als „da Baderwirt“ bekannt. Dieser Hofname entstand aus der früheren Nutzung des Gebäudes. Hier wurden bis in die 40iger Jahre hinein eine Schankwirtschaft und ein Baderladen (Friseur) gleichzeitig betrieben. So entstand aus „Bader“ und „Wirt“ irgendwann der „Baderwirt“.

 

Die Entstehungsgeschichte der Metzgerei

 

Die Anfänge des hier praktizierten Metzgerhandwerks reichen zurück bis in das Jahr 1938, als der Onkel des heutigen Betriebsinhabers -Franz Gschwendtner- seine Lehre als Metzger im Kloster Scheyern (bei Pfaffenhofen an der Ilm) absolvierte.

Schon immer war das Metzgerhandwerk seine große Leidenschaft. Und obwohl er dieser Tätigkeit Aufgrund seiner Wehrpflicht im zweiten Weltkrieg fast ein ganzes Jahrzehnt lang nicht nachgehen konnte, legte er kurz nach seiner Rückkehr den Grundstein für sein eigenes Unternehmen.

Anfangs führte er nur Schlachtungen für den Eigenverbrauch in eigens dafür hergerichteten Schlachträumen am elterlichen Hof durch. Als er dann 1950 die Gastwirtschaft seiner Tante in Langenpettenbach erbte, begann er in den Räumen der Wirtschaft provisorisch das selbstgeschlachtete Fleisch zu verkaufen.

Schon bald wurde die Fleischnachfrage immer größer und so entschloss sich Franz Gschwendtner zum Bau seiner eigenen Schlacht- und Verkaufsräume. Dies war die Geburtsstunde der heutigen „Metzgerei Gschwendtner“.

Als der Betrieb 1995 an den heutigen Inhaber „Josef Gschwendtner“ übergeben wurde, entschied sich dieser, das bestehende Gebäude komplett zu sanieren und auszubauen. Es folgten große Veränderungen:

  • Neubau mit seperaten Abteilungen –> Schlachtung, Zerlegung, Produktion
  • komplette Erneuerung des bestehenden Verkaufraumes
  • Renovierung der Gaststätte und der Küche

Auch heute sind wir stehts motiviert, uns an den Entwicklungen und den Bedürfnissen der Zeit zu orientieren. Wir möchten aber gleichzeitig nicht unsere Wurzeln und unsere Traditonen vergessen, weil wir uns Ihnen sehr verbunden fühlen.

 

Klopfen für den Genuss

Manchmal kann das Schnitzel oder Kotelett nicht saftig genug sein. Mit einem Fleischklopfer kann nachgeholfen werden und das Fleisch kann dadurch saftiger und weicher werden. Der Name Fleischklopfer kommt nicht von ungefähr: denn das Fleisch sollte tatsächlich nur geklopft und nicht geprügelt werden. Das Klopfen oder auch das Steakern ist nicht generell für alle Gerichte und […]
Weiterlesen →

Der Leberkäse ist nicht gleich Leberkäse

Beim Leberkäse handelt es sich um eine Brühwurstsorte, die im gesamten deutschsprachigen Raum verbreitet ist. Laut der aktuellen Gesetzgebung muss im Rahmen des „Verbraucherschutzes vor Irreführung“ im Leberkäse außerhalb von Bayern Leber enthalten sein. Bei „Grobem“ oder „Stuttgarter Leberkäse“ muss der Leberanteil mindestens 5 Prozent betragen, ansonsten ist kein fester Anteil bestimmt. Bayrischer Leberkäse Im […]
Weiterlesen →

No posts found.